1914 - 1918

Erster Weltkrieg. Hintermayr S.233ff.;Bericht aus Pfarrchronik

1914

  • 28.Juni 1914: Attentat in Sarajevo
  • 28.Juli 1914: Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg.
  • August und September 1914:  500 Soldaten und 500 Pferde sind in Haag zwei Monate lang einquartiert. Stationswache war im Pfarrhof mit 18 Mann. Gegen Bezahlung mußte beständig Hafer und Getreide abgegeben werden. Soldaten halfen auch bei der Einbringung der Ernte (Pfarrchronik 373)
  • Viele Haager mußten in den Krieg ziehen.

1915

Der Lebensmittelmangel machte sich auch im ganzen Bezirk Amstetten bemerkbar. Bereits im April 1915 wurde eine Brotkarte eingeführt. (Österreichs Wiege, 1966, S 237). Bald folgte eine Rationierung von Mehl, Zucker, Fleisch, Kartoffeln, Milch, Seife, Kohlen, Tabak, usw. Um die ärmeren Menschen vorm Verhungern zu retten wurden überall Kriegsküchen eingerichtet.

Zur Lebensmittelknappheit kam noch die Geldentwertung. Die Preise stiegen ins Unermessliche. Die Gemeinden druckten ab 1919 das sogenannte "Notgeld".

1916

Gedenktafel der Soldaten aus der Pfarre Haag
  • Über 1000 Mann aus Haag sind bereits in den Krieg gezogen.
  • 6.März 1916: Trauergottesdienst in der Kirche. Dechant Höllrigl liest eine heilige Messe für die bereits an die 50 gefallenen Soldaten aus Haag.

1916

Im Versogungshaus wurden Kriegsgefangene von den Ordensschwestern versorgt

1916: Das Abbrechen des Kupferdaches und die Neueindeckung des Kirchturm-Daches kostete 6.062,50 Gulden. (Erlös aus Kupferverkauf  9.702 Gulden. lt. Kirchenrechnung 1916) 

1917

  • 24.April 1917 Dechant Höllrigl stirbt
  • Die Glocken von der Kirche wurden abmontiert und zerschlagen, um dann eingeschmolzen zu werden, für Kriegszwecke.
  • 26.Sept.1917: Pfarrer Franz Reininger wird installiert.
  • Im Kirchturm läutete nur die 12-Uhr- Glocke. 

1917 - 1939

PFARRER Reininger Franz, Msgr., Prof. für Moral,  9.Pfarrer seit Diözesangründung

1917

Am 8. Sept. 1917 war die Fahnenweihe der Jungfrauen-Kongregation in Haag.

(Quelle: Erinnerungsbildchen)

1918

  • 10.Feb.1918: Pfarrer Reininger gründet die Herz-Jesu-Bruderschaft mit über 100 Mitglieder.
  • 29.Juni 1918: Eine Herz-Jesu Statue von Johann Vogl aus Hall wurde geweiht und aufgestellt. (Pfarrchronik 376)
  • 20.Oktober 1918: Eine Glocke mit 150 kg aus Braunau wurde geweiht und aufgezogen.(Pfarrchronik 376)
  • Im Oktober und November kamen die Sodaten aus dem Krieg heim.