G s t e t t e n

>     3,26 km²         216 Einw (2001)                Denkmäler

Daten zur Häusergeschichte geben nicht immer den aktuellen Stand der Besitzer wieder!                                  

Hausnummern Gstetten, neu ab 1.11.2012

1    2    3    4    5    6    7    8   9   10 

 

11  12  13  14  15   16   17   18   19   20

 

21  22  23  24  25  26  27  28  29   30 

 

31  32  32  34  35  36  37  38  39  40

 

 41  42  43  44  45  46  47  48  49   50 

 

51  52  53  54  55  56  57 

Hausnummern Gstetten, vor 2012

  1    2    3    4    5   6    7    8    9    10  11  12  13  14  15   16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30   31  32  33  34  35   36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50   51  52  53  54  55   56  57  58  59  60

Grundbuch bis 1987: Gstetten  EZ 1-144   Der aktuelle Stand ist hier nur teilweise angeführt. Alle Angaben ohne Gewähr. 

Hintermayr 2007

Die Hausnummern mit den Besitzern/Bewohner in Jahre 2007 werden beschrieben.

Diese Buch wird im Stadtamt zum Verkauf angeboten: Johann Hintermayr, Stadt Haag von A - Z, Queiser 2007

Höllrigl 1900, Gstetten (Seite 120 - 125)

Diese KG bestand aus dem Dorfe Klingenbrunn und den Rotten Gstetten, Kirschendorf, Paga und Zieglstadl.

Dieselbe umfasst 65 Häuser, darunter eine Mahlmühle, eine Säge und Mühle, vom Haagerbach getrieben, die Badeanstalt „Kneippheim und ein Gasthaus.

In Klingenbrunn, eine halbe Stunde östlich vom Markte Haag, in dem angenehmen Thal des Haager Baches, bestand ehedem ein im Jahre 1487 erbautes herrschaftliches Schloss, ein Viereck mit zwei Stockwerken bildend, von einem kleinen Teiche umgeben. Ein adeliges Geschlecht von Klingenbrunn blühte schon im XIII. und XIV. Jahrhunder. Im Jahre 1418 erscheint Hans von Rohrbach durch Kauf als Besitzer und bei dieser Familie verblieb es durch volle 200 Jahre. Im Jahre 1664 kam das herrschaftliche Gut durch Kauf an Matthäus von Riesenfels und ist gegenwärtig mit der dem Baron Philipp von Riesenfels gehörigen Herrschaft Rohrbach vereinigt. Das Schloß wurde, weil schon dem Verfall nahe, in den Jahren 1847 und 1848 ganz abgebrochen. Der bei dem Schlosse gewesene Meierhof blieb als Wirtschaftsgebäude stehen. Der herrschaftliche Grundbesitz beträgt 30 Joch Wald, 54 Joch Acker und 39 Joch Wiesen, alles verpachtet.

Südlich des Ziegelstadl ist das sogenannte Windholz. In dieser Gemeinde sind mehrere Schottergruben, insbesondere die Schmabmayr´sche, von welcher auch die Straßen von Wolfsbach versehen werden.

Einwohnerzahl 351 und zwar: 180 männlich, 171 weiblich, Wohnparteinen 86.

In dieser Gemeinde sind nur 15 Bauernhäuser, dagegen 50 Kleinhäuser, deshalb auch viele Handwerker, darunter 10 Maurer, 4 Zimmerleute, 2 Hufschmiede, 1 Schneider, 1 Schuhmacher, 1 Brunnmacher, 1 Wagner, 1 Krämer, 1 Kleidermacherin und viele Taglöhner.

An Viehstand: 35 Pferde, 6 Stiere,  20 Kälbinnen, 172 Kühe, 4 Ochsen, 40 Ziegen, 198 Schweine und 10 Bienenstöcke.

Es folgt die Häuser-Reihenfolge  (pdf)